Schnellhefter

Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-12 von 293

In aufsteigender Reihenfolge In absteigender Reihenfolge
Kein Produkt mehr
Artikel pro Seite

Die Handhabung

Schnellhefter bezeichnet der Volksmund auch als Ordner oder Hefter. Es handelt sich bei ihnen um Aufbewahrungsbehältnisse für gelochtes Schriftgut. Schnellhefter bestehen entweder aus mittig gefalteter Pappe oder aus Kunststoff mit einem Metallbügel zum Abheften gelochter DIN-A4-Seiten. In Büros werden Schnellhefter meist in Aktenschränken, den sogenannten Registraturen, aufbewahrt. In den Schnellheftern können dabei gelochte Schriftstücke thematisch geordnet und abgeheftet werden. Als Urheber und Erfinder des Schnellhefters gilt der Unternehmer Carl Gladitz aus Bad Soden. Auf ihn geht die Konzeption des heute gebräuchlichen Schnellhefters im Jahre 1895 unmittelbar zurück. In der Praxis sind jedoch viele unterschiedliche Anwendungsformen für den modernen Schnellhefter gegeben.

Praktische Anwendung

Vorrangig werden Schnellhefter heute in Schulen, von Schülern und Lehrern gleichermaßen und in Büros und Verwaltungen, zur Archivierung diverser Akten und als Ordnungshilfe verwendet. Mit Firmierung und entsprechenden Logos bedruckte Schnellhefter eignen sich auch hervorragend als Werbemittel. Sonderformen des Schnellhefters sind der Pendelsystemhefter; der Einhakhefter, der bevorzugt in der sogenannten liegenden Registratur Verwendung findet; der Kontoauszugshefter und unterschiedliche weitere Arten. Seine Vielseitigkeit und Flexibilität ermöglichen dabei diverse Arten der Heftung im Schnellhefter, wie beispielsweise die Behördenheftung oder auch die kaufmännische Heftung mit ihren jeweiligen Spezifika und Besonderheiten. Bei der Behördenheftung liegt das jeweils zuerst eingegangene Schriftstück oben, so dass eine chronologische Leseweise ermöglicht wird. Bei der kaufmännischen Heftung liegt das zuletzt eingegangene Aktenstück obenauf.

Fazit

Der Schnellhefter kann auf eine nunmehr über 100-jährige Geschichte verweisen, in der er sich als Ordnungsmittel in Schule, Büro und Behörden bewährt hat. Auch im papierlosen Büro hat er durchaus noch seine Berechtigung.

DHL DPD

1: Deutschland

Die folgenden Verpackungs- und Versandkosten gelten ab den aufgeführten Bruttowarenbestellwert bei Lieferungen innerhalb von Deutschland.

bis 50,00 EUR: 5,95 EUR inkl. MwSt.
ab 50,00 EUR: VERSANDKOSTENFREI
   

2: Österreich, Luxembourg, Niederlande und Belgien

Die folgenden Verpackungs- und Versandkosten gelten für die unter dem Punkt 2 genannten Länder pauschal.

pauschal 9,50 EUR inkl. MwSt.

3: Schweiz und Großbritannien

Die folgenden Verpackungs- und Versandkosten gelten für die unter dem Punkt 3 genannten Länder ab den aufgeführten Bruttowarenbestellwert.

bis 50,00 EUR: 35,00 EUR inkl. MwSt.
bis 100,00 EUR: 27,50 EUR inkl. MwSt.
bis 200,00 EUR: 25,00 EUR inkl. MwSt.
bis 300,00 EUR: 22,50 EUR inkl. MwSt.
bis 400,00 EUR: 15,50 EUR inkl. MwSt.
bis 500,00 EUR: 5,50 EUR inkl. MwSt.
über 500,00 EUR: VERSANDKOSTENFREI

4: Nicht-EU-Ausland

Bei Lieferungen in das Nicht-EU-Ausland fallen zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren an.

PDF Hinweis zur Verpackungsverordnung für Endverbraucher